Ehrenamtstage…

 

Bild und Text Ingo Rous!

Moderation Donnerstagabend, Stiftung Sport, Preisvergabe:

3300 Euro hat die Stiftung Sport an fünf Mitgliedsvereine des Stadtsportverbandes Schwerte ausgeschüttet. Eigentlich sollten es 4000 Euro sein, aber weil der VfL Schwerte am Donnerstag nicht zur Vergabe der Förderpreise in den Räumlichkeiten der Sparkasse Schwerte erschienen war, gehen 700 Euro zurück in den Vergabetopf 2018. Der Schwerter Traditionsverein hatte für die Anschaffung DFB-genormter Bälle im Rahmen der Kleinkinderförderung und für die Anschaffung von Tornetzen für die Jugendtore insgesamt 1650 Euro beantragt.

Vertreterinnen und Vertreter der Mitgliedsvereine TC RW Schwerte, SGE Ergste, SC Hennen und FC Schwerte waren anwesend und freuten sich über die Förderpreise. So erhielten

  • der TC RW Schwerte 500 Euro als Zuschuss für die Sanierung eines derzeit nicht zu bespielenden Platzes,
  • die SG Eintracht Ergste 1100 Euro für eine Intensivreinigung der Tartanlaufbahn (500€) und für die Anschaffung von Wärmebekleidung für die Jugendfußballerinnen und -fußballer,
  • der SC Hennen 1200 Euro für die Anschaffung DFB-genormter Bälle im Rahmen der Kleinkinderförderung (500€) und für die Finanzierung der Inneneinrichtung des neuen Vereinsheims bzw. einer Stadionlautsprecheranlage;
  • der FC Schwerte 500 Euro als Zuschuss für die Jahresnutzungsgebühr für das ZAPP-Waldstadion.

Der kleinen Feierstunde am Donnerstag unter der Federführung des Stiftungsvorsitzenden Harald Rose und der Moderation von Jörg Przystow wohnten neben Bürgermeister Dimitrios Axourgos auch zahlreiche Sponsoren und Unterstützer bei. Zu den Unterstützern gehören Stadtsparkasse Schwerte,  Stadtwerke Schwerte, GWG Schwerte, EWG Schwerte, Volksbank Schwerte, Dieckmann Immobilien, Marienkrankenhaus Schwerte, Herbert Heldt KG. Sport Michalak Herdecke, Malergeschäft Hoffmann Inh.: Ibo  Zafer, Das Lokal Inh.: Zjelko Sarcevic, Abrahams Elektrotechnik Villigst, Cramer GmbH & Co. KG Hagen, Holz Spaeing Schwerte, Christiane Ganske Schwerte, Zurich Generalagentur Fiene & Co. GmbH.

„Den Partnern unserer Stiftung Sport danken wir ganz besonders im Namen unserer Mitgliedsvereine und Sportler des Stadtsportverbandes Schwerte. Ohne unsere Partner hätten es die Ehrenamtlerinnen / Ehrenamtler in unseren Sportvereinen in Schwerte mit ihren Sportangeboten sehr schwer, die Vereinsarbeit zu stemmen“, unterstrich Harald Rose.

———————————————————————————————————————————

Moderation Freitagabend, Olaf Neuwald & Stefan Bauer spielen für den „Leuchtturm e,V.“:

Eine Kirche ist in der Regel bekannt für einen guten Ton und so bedankte sich Olaf Neuwald auch bereits zu Beginn der Veranstaltung für den guten Zweck, mal endlich in einer Kirche spielen zu dürfen. Olaf Neuwald bekam vor gut 1 1/2 Jahren Kontakt zum Schwerter Musiker, Songwriter, Texter, eben einem Allrounder der Musik, Stefan Bauer. Mitten in der Kirche saßen die beiden Musiker, begleitet von Bernd Bessler am Cello.

Einfühlsame Texte mit sehr viel Gefühl vorgetragen. „Die Welt in einem Meer aus Licht“- geschrieben von Stefan Bauer, vorgetragen/ gesungen von Olaf Neuwald, erreichte das Publikum. Kerzen die Strahlkraft gaben und ja, nachdenklich sollte, durfte man sein bei so mancher Textpassage.

Der Eintritt war frei und der Leuchtturm hoffte einfach auf eine kleine Spende am Ende der Veranstaltung für die gute Sache, nämlich nicht nur trauernden Familien zu helfen, sondern auch jungen Menschen, deren Ausweg oftmals nur der eigene Weg in den Himmel, in eine andere Welt ist.

 

Hier die Anmoderation mit einem ganz persönlichen Gedicht:

Ein Abend mit Freunden und dem Genuss der Musik, Hilfe die uns allen hier am Herzen liegt.
Ein schönes Ambiente im gemütlichen Kreis, zu einem kleinen und natürlich freiwilligen Spendenpreis.
Bestimmt für junge Menschen in aussichtsloser Situation, nach
einer Leuchtturmberatung oftmals dann das Leben bekommt wieder einen farbenfrohen Ton.
Liebe und Leben, Gedanken, was kann man, was kann ich, anderen geben?
Texte in Musik verwandeln, nicht lange mit dem eigenen Tun verhandeln.
Sich engagieren, oft oder auch nur hin und wieder, bringt auch Schwung in unsere manchmal vom Alltag doch so müden Glieder.
Leuchttürme brauchen wir mehr denn je, nicht nur auf hoher, rauer See.
Trauer sie kommt beim Abschied nehmen, ob spontan von jetzt auf gleich oder mit Erwartungszeit, ist ganz egal dieser oft zitierte Vergleich.
Mut zur Trauer, eine Sichtweise von Botschafter Stefan Bauer, der Leuchtturm holt die Menschen heraus aus dem trüben Regenschauer. Denn was ändert es durch eine andere Sicht, der Mensch der ging, mit uns doch nie mehr spricht.
Vielleicht in einer anderen Welt kann das geschehen, Ansichten darüber dürfen auseinander gehen. Es tut weh los zu lassen, es schmerzt, man kann es einfach nicht fassen.
So schnell setzt die Erinnerung ein, bleiben Gedanken an das was war nicht länger geheim.
Reden und Schweigen so nah beieinander dann, genau hier der Leuchtturm helfen und einfach nur da sein kann. Das Licht in der Ferne, die Wärme der leuchtenden Sterne, unter Freunden ist man dann gerne.
Einsamkeit gehört auch dazu, doch sie bringt nicht weiter, gehen wir doch lieber gemeinsam auf der Lebensleiter. Sie führt uns in die Wolken hinauf, sie wechseln von einem dunklen in einen hellen Verlauf.
Die Zeit bis das geschieht, man oft das Licht nicht sieht, weil heiter darf ich doch nicht mehr sein, gehört doch nicht in die Trauerwelt hinein. Auch ich dachte mal so, fröhlich und lustig sein, nein, dies kann doch nicht mehr sein.
Doch dann nach langer Zeit, war ich dazu wieder bereit. Musik kann trauernden Menschen sehr viel geben, lässt positive Gedanken endlich wieder leben. Olaf Neuwald besingt die Liebe das Leben, Stefan Bauer kann dazu begleitend die Würze mit ganz eigener Ansicht geben.
Keine Musik von der Stange, kein Coversong für alle Belange, nein ein echter Songwriter sein, bringt Atmosphäre ins Publikum hinein. Fein für unser Gehör, künstlerische Qualität à la bonne heure. Worte die sich automatisch zu Sätzen und Liedtexten bilden, beschreiben das Album „The One Behind“, hören Sie hinein und Sie wissen, wie diese Beschreibung war gemeint.
Zwei Künstler die sich stellen in den Dienst des Botschafters sein, lassen wir sie mit einem Applaus in den vor Freude strahlenden Leuchtturm hinein

 

(Alle Rechte liegen bei Verfasser Jörg Przystow)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.