Bühnenprogramm PKF 2013 steht bereits…

© Fotolia.com by Foto K

Über den Jahreswechsel und die ersten drei Wochen des neuen Jahres, konnte das Bühnenteam des bekannten Schwerter Pannekaukenfestes erfolgreiche Vertragsabschlüsse mit den auftretenden Bands abschließen.

Wie eigentlich in jedem Jahr, auch diesmal wieder ein hartes Ringen um bezahlbare Gagen, da das Fest von Bürgern für Bürger ohne jeden öffentlichen Zuschuss organisiert und letztlich auch durchgeführt wird. Es ist eine tolle Leistung ALLER Mitwirkenden, die genau wissen, was das größte Volksfest der Stadt zu bieten hat und immer zahlreiche Gäste aus den Nachbarstädten anlockt.

Da bedarf es schon eines fairen Umgang von Seiten der Künstler und des Orga-Teams, denn sonst lassen sich fast 20 Stunden attraktives und abwechslungsreiches Programm nicht auf den Weg bringen.

Es bleibt nämlich weiter bei FREIEM EINTRITT!

© Fotolia.com by Doc Raabe

Am 14. und 15. September 2013, steht deshalb auch in diesem Jahr durch reine Ehrenamtsarbeit von vielen Helfern, dem 16. Pannekaukenfest in der Schwerter Hansestadt an der Ruhr nichts mehr im Wege.

Welche Musiker jeweils an den beiden Veranstaltungstagen unterhalten werden, wird im Laufe der nächsten Monate nach und nach veröffentlicht. Ein wenig Rätselraten und Spannung muss schon sein…

Unterstützen sie das Fest durch ihren Besuch, denn über ihren ganz persönlichen Verzehr auf dem Veranstaltungsgelände (Schwerter Marktplatz und direkt angrenzende Nebenflächen), kann sich so ein Mammutprogramm nur noch finanzieren.

Deshalb bitte schon jetzt die beiden Tage am zweiten Septemberwochenende im Kalander vormerken!

Die etwas andere Moderation…

Fotorechte Bernd Paulitschke Ruhr Nachrichten

Premiere für „BP“ überstanden! Erstmals in der Hallensprecherfunktion unterwegs und dann gleich ein Fußballturnier über zwei Tage, macht rundum 13 Stunden Moderation.

Das Verlesen der einzelnen Spieler der 10 teilnehmenden Mannschaften war dabei noch die einfache Variante.

Jede Mannschaft hatte sich vorher ein Torjingle ausgesucht und das sollte auf den Punkt beim Torschuss gespielt werden. „Übersicht behalten!“ – war angesagt, bloß nicht zu früh den Finger bewegen, denn dank neuem Player für solche Veranstaltungen kommt der Ton sofort…

106 Mal während der 20 Vorrundenspiele, drückte Lothar an der entscheidenden Stelle auf den Knopf und zog den Tonfader hoch und runter, während der Torschütze samt Rückennummer nach oftmals fragenden Blicken, wer es denn nun wirklich war, parallel vom „P“ über die Hallenboxen verkündet wurde.

Dazu wurde die letzte Minute mit „Wer hat an der Uhr gedreht?“ eingeleitet, um den Spielern akustisch zu signalisieren, jetzt muss das Runde aber noch schnell in das Eckige.

Konzentration ist sicher von Nöten, denn Trainer und Spieler merken jeden kleinen Fehler sofort und sind zur Stelle, denn schließlich geht es um den Stadtmeisterpokal in der Halle.

Fotorechte Bernd Paulitschke Ruhr Nachrichten

Es klappte und verdient wurde am Ende eines langen Fußballtages der Etus/ DJK Schwerte nach 15 Jahren Wartezeit neuer Hallenfußball-Stadtmeister, mit einem 3:1 gegen den ebenfalls gut aufspielenden SC Berchum/ Garenfeld.

Eine völlig neue, ganz andere Erfahrung und mit den bisherigen Veranstaltungsmoderationen nicht zu vergleichen.

 

Westfälische Rundschau-Klickbild © Fotolia.com by mhp

Ruhr Nachrichten-Klickbild © Fotolia.com by mhp

Das Runde muss ins Eckige…

Er rollt wieder!

In der Halle ist der Zuschauer noch näher dran und für die Spieler ist es eine ganze andere, eben besondere Atmosphäre.

Am kommenden Wochenende (04. bis 06.01.2013) werden in Schwerte die Stadtmeisterschaften im Fußball (Halle) ausgetragen.

Sport- Spiel- Spaß…

Bereits Freitagabend (04.01.) beginnt um 17:30 Uhr die Alt-Herren-Stadtmeisterschaft, die voraussichtlich gegen 23:30 Uhr enden wird.

Spielort ist die Mehrfachsporthalle des Schulzentrums Nord-West „Im Bohlgarten“.

10 Mannschaften (plus 2 zusätzlich im Alt-Herren-Bereich) werden teilnehmen und am Sonntagabend sollte dann nach einem fairen Turnier der neue Schwerter Hallen-Stadtmeister gekürt werden können.

Die Organisation liegt in diesem Jahr beim TUS Holzen-Sommerberg in Kooperation mit dem VfB Westhofen. Viel Arbeit ist im Vorfeld zu leisten, damit es beim Eröffnungsspiel am Samstag auch reibungslos klappt und alle Besucher ein sportlich ansprechendes Turnier erleben können.

© Fotolia.com by Hati

Fair geht vor!

Respekt der Spieler untereinander und gegenüber Verantwortlichen!

Für das leibliche Wohl ist entsprechend gesorgt.

BP Moderation wird erstmals dieses Traditionsturnier moderieren.

Die Technikkoffer sind bereits gepackt und die Songs für die hoffentlich reichlich zu feiernden Tore sowie die Spielpausen vorbereitet. Moderiert wird nur am Samstag und Sonntag!

Die Veranstalter bitten bereits im Vorfeld darum, nur dort im Umfeld der Halle zu parken, wo es ausdrücklich durch Beschilderungen erlaubt ist. Die Anwohner in dem Bereich sollen möglichst wenig durch an-und abfahrende Pkw gestört werden. Rücksichtnahme vermeidet unnötigen Ärger!

Ausweichflächen sind der Parkplatz der Deutschen Nickel am Rosenweg sowie der Schulhof des Schulzentrums selbst.

Spielzeiten:

Samstag/ Sonntag jeweils von 14 bis 20 Uhr.

Angemeldet für diese Turniertage sind folgende Vereine:

  • Etus DJK Schwerte
  • Vfl Schwerte
  • TUS Wandhofen
  • SC Hennen
  • Holzpfosten Schwerte
  • SG Eintracht Ergste
  • SV Berchum-Garenfeld
  • SV Geisecke
  • VfB Westhofen
  • TUS Holzen-Sommerberg

Der Eintritt kostet für Erwachsene 3,- € (Kinder/ Jugendliche FREI) und wird u.a. zur Realisierung der Veranstaltung benötigt.

 

Wir bitten um ein wenig Zeit…

Nur eine Schlagzeile? Gedanken dazu…

 

Wieder verlieren unschuldige Menschen ihr Leben, wieder kämpfen die Angehörigen mit den Folgen und wieder sind wir alle für einen Moment fassungslos.

Amerika hat einen weiteren Amoklauf, der Kinder, Grundschüler und ihre Lehrer mitten aus dem Leben gerissen hat, weil ein 20-jähriger offensichtlich mit sich und seinem Leben nicht mehr klar gekommen ist. Waffen aus dem Schrank geholt und das Morden beginnt.

Gründe, wieso, weshalb, warum denn so etwas geschehen konnte, findet jeder schnell für sich. Sei es die Politik, die Kirche, eben öffentliche Mandatsträger und Verantwortliche im Allgemeinen und wer auch sonst noch meint Erklärungen abgeben zu müssen.

Man spricht per Videobotschaft, Fax, Twitter oder auf welchen heutzutage noch so üblichen elektronischen Weg seine Missachtung der Tat und die immer wiederkehrende Forderung nach Konsequenzen aus. Immer das gleiche Prozedere- oder?

Anteilnahme? Ja, aber wie lange eigentlich?

Eine Schlagzeile in allen Nachrichten und Zeitungen- für einen Tag meistens aber nur-, dann rutscht es bereits wieder in den Hintergrund der Berichterstattungen.

Andere Aufmacher sind schnell wieder wichtig, wie z.B. der Fußballverein spielt, welche Verletzungen ein Spieler hat, welcher Promi sich getrennt hat oder wo gerade ein mehr oder weniger wichtiger Preis verliehen wird.

Jeder weiß, welche andere, ach so interessanten Dinge hier gemeint sind. Die Aufzählung würde eine lange Liste ergeben.

Doch wirklich mal innehalten, nachdenken über das, was da passiert ist und eben nicht gleich zur Tagesordnung übergehen, wäre mal eine Alternative.

Die Welt steht still, spürbare Betroffenheit, mit den Eltern, die beim bevorstehenden Weihnachtsfest ohne ihr Kind das Leben irgendwie weiterleben müssen, wie auch immer, wenn es überhaupt geht. Die getöteten Erwachsenen un deren Familien natürlich nicht vergessend.

Das Verlesen der uns alle zunächst schockierenden Nachricht und dann folgt darauf ein Party-Hit, eine Comedianeinspielung, ein Aktionfilm, die neuesten immer gleichen Floskeln der Politik zu den Themen, wo die Meinung des Bürgers eher immer seltener interessiert, nach dem bewährten Motto: „Das Leben geht weiter. Die Uhr bleibt ja auch nicht stehen.“

Halt! „Mitgefühl kann ich doch auch für mich alleine, in der Verborgenheit zeigen! Warum darf ich deswegen keinen Spaß haben?“

Stimmt! Doch gemeint ist in diesen Gedanken genau der andere Weg. Flagge zeigen, weltweit und warum fangen wir in Deutschland nicht einfach damit an?

Bringt euch ein, steht auf, wenn ihr Gewalttaten irgendwo miterleben müsst.

Schaut nicht weg, wenn ein deutlich Schwächerer meistens von Gruppen niedergemacht wird!

Akzeptiert die Verrohung der Gesellschaft so nicht weiter. Kurze Diskussionen und dann ab zur Tagesordnung helfen nicht mehr.

MITHELFEN können wir ALLE. Meldet, ruft an, wenn ihr Zeuge einer Straftat werdet.

Dazu muss man nicht unbedingt selbst ins Geschehen eingreifen und hilft trotzdem mit!

Die Polizei und andere Organe können nur dann helfen, wenn rechtzeitig Auffälligkeiten gemeldet werden, um dann möglicherweise noch Schlimmeres verhindern zu können.

Amerika ist sicher weit weg, aber welche Grausamkeiten haben wir in den letzten Jahren bei uns zu beklagen gehabt? Es sind manchmal vermeidbare, verhinderbare Taten, wenn rechtzeitig und zeitnah NIEMAND wegsieht!

Ein kleiner Anfang, der nicht alle Probleme sofort lösen wird, aber eben ein Anfang…

Vieles ist schnell in Vergessenheit geraten, weil es uns nur kurz, unserer Meinung nach viel zu kurz beschäftigt und dann ist er schnell wieder da, der Alltagstrott mit den oftmals so unwichtigen Dingen, die uns persönlich aufregen.

Unsere Gedanken…

Lothar & Jörg

Stadtmedaillenverleihung 2013

© Fotolia.com by Avanne Troar

Jedes Jahr werden in Schwerte Menschen geehrt, die sich oftmals über einen großen Teil ihres Lebens ehrenamtlich für andere Mitmenschen oder Organisationen einsetzen. Dabei wird Woche für Woche die eigene Freizeit aufgegeben, um sich zu engagieren.

Dieses Thema, eben Ehrenamt unentgeltlich und dauerhaft zu betreiben und zu unterstützen, wird unsere Gesellschaft mehr und mehr einnehmen. Es wird gar nicht mehr anderes funktionieren.

Leere öffentliche Kassen, Nothaushalte, sparen wo auch immer man hinsieht und da kann es nur durch Menschen weitergehen, die nicht nur zu den Motzern der Nation gehören, sondern die selbst aktiv werden, um Prozesse in die richtige Richtung zu verändern.

Hörte man den Laudatoren des Abends in den Räumen der Katholischen Akademie Schwerte aufmerksam zu, konnte einem schon die Gänsehaut bildlich das Gesagte über den jeweiligen Stadtmedaillenträger (in) fühlbar machen.

Respektvoll verhielten sich auch die geladenen Gäste, wenn die entsprechenden „Taten“ der Geehrten vorgestellt wurden. Dank oder gar Lob, hören sie von Außenstehenden eher selten, aber dafür machen sie es auch nicht. Es geht nicht um Eigenlob, Selbstdarstellung oder Handeln für irgendeine Auszeichnung. Nein! Diese Menschen arbeiten oftmals im Stillen und es ist ihnen peinlich vor festlich gekleideter Kulisse mit lobenden Worten geehrt und im Anschluss ausgezeichnet zu werden.

Doch genau so einen Abend haben sie verdient- mindestens, denn wenn sie keine Nachfolger finden, denen der Staffelstab der freiwilligen und bürgerorientierten Hilfe übergeben werden kann, dann funktioniert das soziale System irgendwann nicht mehr.

BP durften den Abend moderieren und es war eine Ehre dabei zu sein, wenn die Urkunde und die Medaille an die in diesem Jahr ausgezeichneten Helfer mitten aus der Bürgerschaft übergeben wurden.

© freies Logo der Stadt Schwerte

Hier die Namen der Preisträger:

Westfälische Rundschau-Klickbild © Fotolia.com by mhp

© Fotolia.com by Butch

 

Ruhr Nachrichten Schwerte

 

Seite 30 von 52« Erste...1020...2829303132...4050...Letzte »