Es ist sehr ruhig geworden…(m)ein kleines Statement

Ein Leben ohne eine Moderation und ohne Musik, Künstler, die ich kenne und schätze? Geht das? Ohne Moderation sicher, obwohl ich so gerne über die Künstler und deren Tun Worte verliere, die eine Wertschätzung sein sollen, denn Musik, Entertainment überhaupt, kann auch in schweren Lebenssituationen helfen.

Musik ist Kunst und Kunst ist Kultur und deshalb gehören gerade unsere „Unterhalter“ auf die Bühne und das zu einer ordentlichen Gage. Seit Jahren wird immer wieder versucht, wie bei einem Kuhhandel die Preise zu drücken, als wenn diese Kunst eben nicht diesen Wert hat. Es ist eine Dienstleistung Menschen unterhalten zu dürfen und die sollte auch ordentlich der Leistung angemessen bezahlt werden. Deshalb gehört es sich auch nicht gerade jetzt in der Corona Krise noch mehr Preise zu drücken für Auftritte, die jetzt im kleinen Rahmen wieder erlaubt werden.

Leute was soll das denn? Jeder Musiker, Ton-u. Lichttechniker, Bühnenbauer, eben alle, die man für eine ordentlich geplante Veranstaltung benötigt, haben Familie und müssen ihren Lebensunterhalt bestreiten. Miete, Strom, Licht, Energiekosten allgemein, Versicherungen etc., verzichten nicht auf die zu leistenden Zahlungen. Deshalb lasst bitte das Handeln, geht von einem fairen Preis aus den man Euch nennt und gut ist.

Wenn die Krise etwas ändern soll, wenn wir daraus gelernt haben, dann gönnt jetzt der Gastronomie und gerade den Künstlern auch mal wieder die Chance mit der eigenen Kunst Geld zu verdienen.

Es hagelt Absagen, auch bei mir, aber ich muss davon nicht leben. Bei mir ist es ein Hobby und das hat mich näher gebracht in meinem Fall an die Musik und die Menschen, die es verstehen uns damit in eine gute Laune und Partystimmung zu versetzen. Wer die Nöte der Solo-Selbstständigen kennt, der würde nicht so manchen unüberlegten Kommentar im Netz hinterlassen, nach dem Motto, „die haben das was vom Staat bekommen…“!

Was für ein Gefühl ist es wohl, wenn man merkt sich mit dem Beruf nicht mehr ernähren und versorgen zu können, weil ein Virus dies momentan unmöglich macht? Es ist ein verdammtes Sch… Gefühl und auf Almosen möchte man nicht angewiesen sein.

Kostenlose Streaming-Konzerte im Netz zeigen die Bereitschaft von einigen Künstlern selbst in der Krise Unterhaltung anzubieten. Respekt! Sie bekommen nichts dafür, nur auch wieder teilweise diese wirklich besch… Kommentare. Wer sich dazu entschieden hat seine Kunst jetzt nicht auch noch ohne einen Cent weiter darzubieten, der verdient auch Respekt. Musik bleibt eine Leistung, die kann natürlich auch mal kostenlos sein, aber die Musiker*innen, die davon leben müssen, sollen auch eine Bezahlung erfahren.

Instrumente kosten Geld, Kabel ebenfalls, Bühnen, Licht, Tontechnik, alles richtig teuer, weil es den TÜV-Vorgaben entsprechen muss. Das Publikum möchte immer die besten, schönsten, neuesten Effekte und alles kostet reichlich Euros. Also, es ist doch nicht so schwer. Wenn es wieder möglich wird auch in etwas größerer Runde schöne Musik zu hören, Kabarett und Theater zu besuchen, was auch immer, denkt mal dran, wer da auf der Bühne steht. Auch wenn es eine Gage vom Veranstalter gibt, lasst den Hut rumgehen und legt was oben drauf. Applaus ist schön und wichtig, doch geklatscht wurde jetzt genug, davon werden unsere Künstler auch nicht satt.

Politik kann Weichen stellen, kann für Ausgleichszahlungen sorgen, aber all das Geld muss irgendwo herkommen. Neben der Politik sind wir aber eine Gesellschaft und betonen immer wieder vollmundig, wie toll wir doch zusammenhalten und wie schlecht doch in den anderen Ländern die Krise organisiert wurde. Machen wir es einfach richtig gut und wertschätzen bei allen nächsten Veranstaltungen unsere Musiker*innen und andere Künstler, die eben nicht ein großes Management hinter sich haben und vielleicht durch denkbare Versicherungen abgefangen werden.

Ich denke, Ihr wisst alle, wie wertvoll die Musik ist und Ihr kennt alle tollen Menschen in Eurem Umfeld, die mit ihrer Stimme und/ oder einem Instrument für schöne Stunde abseits des Alltags sorgen.

Nur (m)ein Statement…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.