Unterwegs in Sachen Sicherheit mit dem Innenminister des Landes NRW

Nach so vielen Wochen ohne Veranstaltungsmoderationen, durfte ich am Montagabend in der Schwerter Rohrmeisterei einen Abend der „Sicherheit“ moderieren. 100 Gäste waren mit dem geforderten Abstand und Einhaltung der Hygieneregeln erlaubt.

Gast war u.a. der Innenminister des Landes NRW, Herr Herbert Reul (CDU) sowie der innenpolitische Sprecher der FDP im Landtag, Herr Marc Lürbke. Eingeladen hatte u.a. die Landtagsabgeordnete Susanne Schneider (FDP Schwerte und Kreis Unna FDP als Veranstalter).

Da ein möglichst parteiloser Moderator gesucht wurde und das Thema „Mit Sicherheit mehr Sicherheit, im Land, im Kreis Unna und seinen Kommunen…“ ein Wichtiges ist, habe ich den Part gerne übernommen. Erfreulicherweise waren auch einige Polizeibeamte aus dem Kreis Unna vertreten (GDP-Kreisgruppe).

Bei Interesse hier ein Auszug meiner Anmoderation des Abends:

Demokratie braucht Sicherheit

Verschiedene Kulturen und die daraus resultierende gewünschte Gemeinschaft haben bestimmte Sicherheitsvorstellungen.Es treffen ganz unterschiedliche Auffassungen zum Sicherheitsgefühl, Vorstellungen und Hintergründe im gesellschaftlichen Miteinander, aufeinander.

Unterschiedliche Orte, etwa auf der Straße oder in den eigenen vier Wänden,sind deshalb verbunden mit jeweils anderen Sicherheitserwartungen.Sicherheit für unsere Bürgerinnen und Bürger herstellen, sie vermitteln durch sachgerechtes, rechtlich orientiertes Handeln, ist u.a. Aufgabe der Politik und der Menschen, die genau dieses Gefühl vor Ort umsetzen müssen, wie u.a. Polizei, Feuerwehr und z.B. Verwaltungsbeamte einer Stadt. Die Aufzählung lässt sich natürlich noch fortsetzen. Aber auch die Bürgerinnen und Bürger müssen sich einbringen, durch aktive Teilnahme an unserer Demokratie.

Dadurch wird unser Miteinander doch erst lebenswert.Nicht Wegschauen, nicht darauf vertrauen ein Anderer wird sich schon kümmern, sondern melden ohne sich selbst dabei in Gefahr zu bringen, hilft der Sicherheit schon ein großes Stück weiter.Warum muss man Bilder von Kindern im Internet posten, Babys, Kleinkinder in allen möglichen Situationen? Diese Bilder gehören nicht ins Netz! Dort können Pädophile sie nämlich abgreifen. Fangen wir doch damit mal an und schützen unsere Kinder vor öffentlichem Zugriff.

Der neue Fall in Münster, denke Sie wissen alle wovon ich spreche, zeigt uns das wieder. Der Innenminister betont deutlich, dass wir alle viel zu lange weggeschaut haben und man kann nicht nur immer nach der Politik und der Justiz rufen, es fängt bei der aufmerksamen, aber nicht überzogenen Beobachtung seines eigenen Lebensumfeldes an.Die heutige Veranstaltung findet statt, weil wir am 13. September wieder wählen dürfen und die Sicherheit von Wahlen, die Sicherheit der Wählenden, aber auch des Wahlverfahrens und der damit verbundene ordentliche Ablauf, sind durch staatliche Stellen zu gewährleisten.

Sicherheit ist ein Bedürfnis der Demokratie

In einer demokratischen Gesellschaft sind die Mittel der Demokratie ein naheliegender, aber nicht selbstverständlicher Weg, die unterschiedlichen Positionen zu verhandeln und die sich daraus ergebenden Sicherheitsvorstellungen umzusetzen.Sicherheit ist eine demokratische Aufgabe!

Eine Bemerkung sei mir noch erlaubt zur aktuellen Entwicklung in Amerika.Wir haben in Deutschland keine Polizeigewalt! Es ist deshalb falsch die dortigen Verhältnisse auf unser Land zu übertragen. Es mag sicher auch bei uns Fälle geben, die man nachhaltig diskutieren und aufklären muss, aber diese wenigen Fälle sind nicht täglich wiederkehrend und werden bei uns rechtsstaatlich verfolgt! Deshalb bitte nicht pauschalisieren, lieber mal Respekt zeigen für eine Berufsgruppe, die 24/7 unsere Sicherheit gewährleistet und das unter Einsatz des eigenen Lebens…

Wenn es um wichtige, gesellschaftliche Themen geht, bringe ich mich gerne auch für die anderen, demokratischen Parteien in meiner Heimatstadt ein. Ein Sprachrohr sein, der rote Faden einer Veranstaltung für die gute Sache, unsere Demokratie und unser Grundgesetz. Dafür stehe ich ein!

Fragen Sie gerne an…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.