100 Jahre VfB Westhofen und Einweihung des Leuchtturmhauses in Westhofen

Landtagsabgeordnete Susanne Schneider und Walburga Schnock-Störmer vom Leuchtturm

Was für eine Moderationswoche! Volles Festzelt am Mittwoch (02.10.) beim VfB Westhofen, anlässlich der 100-Jahr-Feier mit geladenen Gästen aus Sport und Politik und dann direkt am Freitag (04.10.) die Einweihung des neuen Leuchtturmhauses ebenfalls in Westhofen im St.-Peter-Weg 2.

Hier galt es die neue Wirkungsstätte des Beratungszentrums für trauernde Kinder, Jugendliche und Familien, würdevoll und offiziell nebst Einsegnung zu ehren.

Bundestagsabgeordneter Oliver Kaczmarek, Landtagsabgeordnete Susanne Schneider, Landrat des Kreises Unna Michael Makiolla, Schwertes 1. stellv. Bürgermeister Jürgen Paul sowie viele Ratsvertreter aus dem Stadtrat der Stadt Schwerte, waren erschienen, denn nur durch die Förderung und Unterstützung dieser Menschen, ist es dem Leuchtturm möglich, seine wichtige und gute Arbeit in und mit der Trauer zu bewältigen. Viele Gäste trotztem dem Regenwetter und bei allen Grußbotschaften, Interviews und Reden, hielt der Himmel inne und es fiel kein Regentropfen mehr, denn Hauptamtliche und Ehrenamtliche des Leuchtturms hatten mit Mühe u.a. draußen einen Festbereich vorbereitet.

Festzelt des VfB Westhofen

Noch mal kurz zur gelungenen Feier des VfB Westhofen, denn die konnte sich hören und sehen lassen. Bestens vorbereitet durch das Festkomitee, konnten unterhaltsame Interviews mit dem Ehrenpräsendenten Manfred Althaus (…immerhin 70 Jahre im Verein aktiv) sowie den ehemaligen Jugendspielern des Vereins und heutigen Ligaspielern Salvatore Gambino (SV Westfalia Rhynern) und Patrick Frank (VfL Bochum) geführt werden. Sportlicher Leiter Leonard Gashi und stellv. Jugendleiter „Moppel“ Holger Lennartz, konnten über die Ziele des Vereins, aber auch über die schwierige Aufgabe Jugendliche wieder für den Fußball zu gewinnen, anschaulich und belebend berichten. Der neue Präsident Jürgen Rump, hielt seine erste Rede vor einem so großem Publikum und das machte er super. Ein Präsident, der sich ganz offensichtlich im Verein und im Amt wohlfühlt. Alle sprachen immer wieder von der „Familie VfB Westhofen“ und das kam mehr als deutlich beim Festakt rüber.

Von mir gab es als Moderator und Botschafter des Leuchtturms dazu ein Gedicht:

Die Geschichte der Bedeutung des Leuchtturms

Ein Leuchtturm ist ein fest stehendes und stabiles Gebäude, in der Regel am oder im Meer. In diesem Fall allerdings mitten in der Freiheit des Örtchens Westhofen. Gewässer haben wir schließlich auch, denn die Ruhr und der Hengsteysee sind in unmittelbarer Nähe.

Leuchttürme und gerade dieser Leuchtturm, stehen für Orientierung durch Licht, wenn es im Leben sehr stürmisch wird und man ausgelöst durch einen Trauerfall das Gefühl hat, von den großen Wellen überrollt zu werden. 

Auf Leuchttürme kann man sich seit Jahrhunderten verlassen und auf dieses Leuchtturmhaus auch, denn hier arbeiten engagierte Menschen, ausgebildet für den Fall der Fälle und Ehrenamtler ergänzen das leuchtende Feuer, da wo es nötig ist und wird.

Wie auf einem Schiff ist die Mannschaft gefragt, sie muss den Menschen zur Seite stehen, wenn die rauhe See des Lebens irgendwie gerade keinen Ausweg aufzeigen oder zulassen will, wenn das Licht in den dunkel aufgezogenen Wolken nicht zum Vorschein kommt.

Dieses Leuchtturmhaus signalisiert gerade deshalb besonders für trauernde Kinder, aber selbstverständlich auch für ihre Angehörigen:

Land in Sicht!“ „Du bist nicht mehr allein!“

Sicherheit und Vertrauen bedeuten dann, von festen Routen abweichen und genau den Weg der Begleitung zuzulassen, der notwendig ist, angepasst an die Umstände, die vorher noch glückliche, zu trauernden Menschen gemacht haben. Dunkelheit gibt niemals Geborgenheit, wenn man alleine mit der Trauer versucht fertig zu werden. Ein Raum ohne jedes Licht hilft nicht, die Augen müssen erkennen können:

Da ist mein Ausweg!“

Gemeinsame Erinnerungsarbeit, nicht aufzuhören zu träumen, mit Musik die Seele zum klingen bringen, die Farben der Gefühle malen, die zum Regenbogen verschmelzen, Rituale verbinden, Momente der Ruhe und Besinnung bewusst zulassen vielleicht mal mit einer Auszeit am Meer, schreiben über Vergangenes, einfach Helfer und Freund sein.

Liebe das Leben, denn es ist das Einzige, was uns bis zum Tod bleibt!“

Diese gerade genannten Lösungswege und noch vieles mehr, sind markante Eckpunkte des Konzeptes des Leuchtturms und verdienen gesellschaftliche Anerkennung und Respekt.

Das Leuchtturmhaus schenkt Geborgenheit, wenn man in seiner Nähe ist und in der Ferne zeigt das Licht, hier wartet man auf dich, hier kannst du trauern, hier hört man dir zu, hier versteht man dich und hier bekommst du Anregung und Unterstützung, um durch die schwere Zeit eines Verlustes zu kommen.

Dieses Leuchtturmhaus kann man nicht nur am Tag, nein auch in der Nacht sehen, denn es hat hier im St.-Peter-Weg 2 seinen festen Platz gefunden und wird mit heller Strahlkraft all die trauernden jungen Menschen anziehen und damit das so bleibt, können wir alle diese Arbeit auf unterschiedlichen Wegen tatkräftig unterstützen.

Ich wünsche dem Leuchtturmhaus in der Seemannssprache, immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel, damit das Schiff der Lebensfreude auch weiterhin die Trauernden auf hoher See, sicher an Land und zum Licht des Leuchtturms bringen kann.

Hier geht es zum offiziellen Bericht der Stadt Schwerte zum 100-jährigen des VfB!

DANKE an Bernd Paultischke von den Schwerter Ruhr Nachrichten für einige Bilder in diesem Artikel!

 

Pannekaukenfest ab sofort ONLINE!

Wir haben es endlich geschafft! Ab sofort können Sie alles rund um Schwertes größtes Volksfest im Internet erfahren und zwar auf der nagelneuen Homepage zum Pannekaukenfest.

Was war bisher, wie ist das diesjährige Programm, welche Band tritt wann auf, wer ist überhaupt dabei, ist wieder verkaufsoffener Sonntag und auch Handwerkermarkt am Sonntag und vor allen Dingen an wen kann man sich wenden, wenn man vielleicht ehrenamtlich mitmachen, sich als Band bewerben möchte usw. . Eine reichlich mit Informationen gefüllte Seite wartet auf Ihren Besuch.

Klicken Sie doch mal einfach HIER!

 

„STAR“ wird die Bühne für Schwerter Schulbands

Unser „STAR“ (Schwerter Talente AufRuf) war jetzt 10 Jahre lang die Bühne für musikalische Talente aus Schwerte selbst und unseren Nachbarstädten. Weit über 80 Talente haben teilgenommen und viele von ihnen sind nach dem teilweise ersten Auftritt beim Schwerter Pannekaukenfest, so richtig gut durchgestartet.

Unser Wunsch war es aber immer, die Musik an unseren Schwerter Schulen zu fördern und in diesem Jahr (2019) hat es endlich geklappt und wir können gleich 5 Schulbands am 14.09.2019 (Samstag) auf der großen Bühne des Marktplatzes vor der St. Viktor Kirche präsentieren.

Es wird aber kein Wettbewerb im eigentlich Sinne, denn die Bands bekommen einfach ein Zeitfenster ihre Musik zu spielen ohne den Druck einer Jurybewertung. Deshalb gibt es auch anschließend für alle Bands einen gleichen Betrag in die Schulbandkasse, von dem dann wichtige Dinge für den Musikunterricht gekauft werden können.

Und hier nun die Bilder der Bands (ein Bild der zweiten Band der Gesamtschule „Emys Jukebox“ fehlt leider):

Schulband des KuWeBe „Kräsch Kurs“

Rock Band des RTG (Ruhrtal-Gymnasium)

Rock AG des FBG (Friedrich-Bährens-Gymnasium)

Gesamtschulband „Our Time“

Stiftungspreise für den Schwerter Sport wurden vergeben

Harald Rose (rechts im Bild)

Eine ehrenamtliche Moderation für den Schwerter Stadtsportverband und den Stiftungsrat für die Förderpreise zu Gunsten einiger Schwerter Sportvereine am heutigen Abend! Mein Zitat in der Anmoderation:
„Sport wird heutzutage erst möglich durch ehrenamtliche Menschen, die es verstehen sich einzubringen, damit ordentliche Sportstätten zur Verfügung stehen, Trainer-und Trainingszeiten möglichst gut verwaltet und eingeteilt werden, der Sport-und Trainingsbetrieb ganz allgemein aufrechterhalten bleiben kann, aber letztlich durch unsere Sportlerinnen und Sportler die ihre Leistungen, egal in welcher Sportart abrufen und so zu Erfolgen für alle Beteiligten führen. Sponsoren, zu denen auch heute Abend wieder sehr viele Unternehmen aus Schwerte gehören, sind dabei nicht mehr wegzudenkende Begleiter!“ 

Über 6.000,- € durfte ich heute Abend zusammen mit Harald Rose an die Vertreter von 9 unterschiedlichen Schwerter Sportvereinen übergeben. Mit dem Geld können nun wichtige Sportgeräte, Trikots, Bälle, Netze, Schlösser für Schließanlagen, 1 Luftgewehr, Beleuchtungsanlagen u.v.a.m. angeschafft werden. In einer Gedenkminute würdigten alle Anwesenden das große sportliche Engagement des erst kürzlich verstorbenen Rüdiger Ganske, der auch aus seinem Nachlass noch Gelder zur Verfügung stellte.

Er war mit dem Sport stark verbunden. Respekt und DANKE an seine Ehefrau Christiane Ganske, die ebenfalls anwesend war. Danke an die Sparkasse Schwerte, wo wir heute die Räumlichkeiten nutzen durften und ein ganz dickes DANKE nochmals abschließend an ALLE Sponsoren!!!

Vertreter der Sportvereine mit einem Teil der anwesenden Sponsoren

 

Neues zum Pannekaukenfest 2019

Was tut sich den eigentlich in Sachen Pannekaukenfest 2019 und wann findet es überhaupt statt?

Vom 13. bis 15.09.2019 und wir starten erneut am Freitagabend mit einem kleinen Dorfabend, den musikalisch Jeff Good begleiten wird. Dazu ist unser kleines, aber feines Weindorf geöffnet, es gibt auch kleine Speisen und wir vom Team bauen noch weiter auf. Eine gemütliche Atmosphäre ohne die Nutzung der großen Bühne ist uns wichtig.

Steht denn auch schon das gesamte Bühnenprogramm, also für die Haupttage Samstag und Sonntag?

Ja, alles bereits vertraglich unter Dach und Fach. Das klappt irgendwie von Jahr zu Jahr immer besser, aber in diese Jahr waren auch die angefragten Künstler sehr kooperativ und wir waren uns schnell einig.

Welche Künstler werden in diesem Jahr dabei sein?

Dazu haben wir ja schon bereits bei Facebook etwas veröffentlicht. Die Band „Soundpark“ wird der Top Act am Samstagabend werden. Drei Bandmitglieder kommen dabei aus Schwerte. „Sam Spade & The Bangers“, Urgesteine aus der Schwerter Musikszene ebenso, wie „Lounge Taxi“, „The Upside Down Project“, unser „Moritatentrio“ und natürlich die Schwerter Operettenbühne mit einem Sonderprogramm, denn da wird es in diesem Jahr eine sehr interessante Variante rund um Gunther Gerke geben. Einen singenden Hausmeister, den Herrn „Machulke“, haben wir auch dabei.

Es wird wieder mal ein umfangreiches Programm werden, aber was ist denn mit dem musikalischen Wettbewerb „STAR“?

Den gibt es natürlich auch wieder, aber der Wettbewerb ist in diesem Jahr mal anders. Wir konnten 5 Schwerter Schulbands gewinnen, die bewusst in keinen Wettstreit treten werden und das haben wir uns schon lange gewünscht, um auch den Schulterschluss konkret mit unserer Schulen zu bekommen. 10 Jahre haben wir zwar auch Musiker aus Schwerte dabei gehabt, aber es kamen ja doch sehr viele Teilnehmer aus den umliegenden Städten und sogar aus anderen Bundesländern.

Dabei ist uns wichtig, dass die Schulen nicht gegeneinander, sondern miteinander zeigen, was Musikunterricht auch bedeuten kann. Deshalb weichen wir auch vom bisherigen Konzept ab und somit ist jede Schule am Ende Gewinner.

Deshalb freuen wir uns richtig auf die Schüler und ihre Musiklehrer und die Ruhr Nachrichten darf gerne wieder als Sponsor dabei sein, denn wir möchten am Ende die Bandkassen der Schulen aufbessern.

Was ist in diesem Jahr denn noch anders?

Na ja, der Hospizlauf ist am Sonntag, der auch selbstverständlich verkaufsoffen ist, wieder mit am Start, so dass unsere Stadt entsprechend voll werden wird. Bei den Ständen wird es kleinere Veränderungen geben, aber es ist auf jeden Fall für jeden Geschmack etwas dabei.

Wie sieht es denn mit dem Thema Sicherheit aus? Gibt es da eventuell Lockerungen?

Auf keinen Fall! Die kommunalen und polizeilichen Vorgaben sind eindeutig und wir halten uns konsequent daran auch wenn es uns an die Leistungsgrenzen bringt, denn wir müssen gerade am Sonntag sehr viele mobile Sperren einrichten, für die es auch eindeutige Vorgaben gibt. Es ist nicht leicht diese Auflagen zu erfüllen, aber die Verantwortlichen bei der Stadt und der Polizei sind sehr hilfsbereit.

Es gibt ja einen Arbeitskreis für das Fest. Sind denn noch genug Ehrenamtliche aktiv dabei?

Unser Arbeitskreis arbeitet momentan sehr effektiv, da ist eine WhatsApp Gruppe doch wirklich hilfreich, um schnell Informationen weiterzuleiten und auch Arbeitsaufträge zu verteilen. Denke unser Organisationsleiter Thomas Buhl hat auch die Gesamtleitung gut im Griff. Wir suchen aber tatsächlich junge Helfer, die anpacken können und vor allen Dingen beim Aufräumen am Sonntagabend und Montag helfen. Wir sind alle im reifen Alter und freuen uns über jede helfende Hand. Also, bitte melden!

Stichwort Finanzen. Wir werben jedes Jahr aufs Neue, um Gelder zu generieren, denn das Pannekaukenfest ist ja keine Veranstaltung der Stadt Schwerte. Wie sieht es in diesem Jahr aus?

Da können wir ganz aktuell Gutes berichten. Wir konnten die Firma Reters aus Schwerte gewinnen, die mit einem hohen Betrag das Fest unterstützen möchte und die Geschäftsleitung hat uns gesagt, es sei mal an der Zeit unser ehrenamtliches Tun zu fördern. Aber dazu sind auch wieder die Firmen Schrezenmaier und Pütter sowie Ritterswürden dabei.

Sie zählen neben den Banken und der Werbegemeinschaft zu den größeren Sponsoren, ohne die wir so ein Programm gar nicht mehr finanzieren könnten. Es gibt auch noch sehr viele weitere Sponsoren aus der Schwerter Firmenwelt, die je nach ihren Möglichkeiten sich beteiligen. Sie alle finden sich in unserem Programmheft und beim Fest auf den „Sidewings“, also Werbebannern rechts und links neben der Bühne.

Unsere Sponsoren sind uns super wichtig und auch lobenswerter Weise jedes Jahr zuverlässig. Nur dadurch können wir auf den Eintritt verzichten und sehen uns als Fest für die ganze Familie.

In den letzten Jahren hatten wir mit Beschwerden aus der direkten Nachbarschaft zu tun, die Lautstärke betreffend und auch die Musikauswahl wurde kritisiert. Wie sind die Erfahrungen aus 2018 und gibt es da möglicherweise weitere Veränderungen?

Im letzten Jahr wurden wir sogar tatsächlich mal gelobt und es gab die Rückmeldung, es sei deutlich besser gewesen. Klar, Musik von einer Bühne herab zwischen den Häusern auf unserem Marktplatz erzeugt Lautstärke, aber wir sind bemüht, mit den Nachbarn ein gutes Verhältnis zu pflegen.

So haben wir vorher einen Nachbarschaftsbrief verteilt, die Pausenmusik verändert und der Techniker hat regelmäßig den Ausgangspegel kontrolliert. Den Musikern selbst kann es nicht laut genug sein, aber auch da liegt die Weisheit im Kompromiss.

Wichtig ist uns nur, nicht wieder über Lesergriffe so massiv angegriffen zu werden, wie es z.B. 2017 gewesen ist. Für möchten der Stadt etwas schenken, ein tolles Fest bei freiem Eintritt und viele von uns opfern dafür ihre Freizeit und Arbeitskraft.

Wie geht es mittlerweile unserem Moderator Björn Thiele?

Björn ist ein Kämpfer und hat ja auch schon „Schwerte tanzt“ im Februar wieder moderiert. Er muss noch weiter Physiotherapie machen, um letztlich wieder ganz hergestellt zu werden. Dazu wird die Tanzschule 100 Jahre und feiert das mit einer großen Gala. Björn hat unwahrscheinlich viel zu tun und das alles neben der Regeneration. Beide haben wir immer noch die Bilder vom Sturz im Kopf. Das war einfach für alle ein einschneidendes Erlebnis.

In dem Zusammenhang möchten wir noch mal die Besucher loben, denn es gab wirklich kein einziges Video oder Bild im Netz, nachdem sofort über Mikrofon darum gebeten wurde, die Handys wegzustecken. Wir fanden die Reaktion der Menschen klasse und auch Björn hat unwahrscheinlichen Zuspruch danach erfahren.

Gunther Gerke

Aber leider wird Björn in diesem Jahr aussetzen und unser Freund Gunther Gerke (Direktor der Schwerter Operettenbühne und Multitalent) übernimmt die Moderation erst mal. So hat Björn Zeit alles zu verarbeiten und sich um sein Unternehmen zu kümmern. 2020 werden wir dann sehen was wird. Wir sind gut vernetzt und helfen uns untereinander.