Häuslicher Brandschutz

Die Schwerter Feuerwehr ist stets bemüht den vorbeugenden Brandschutz zu verbessern, denn es gibt leider immer noch Haushalte, die über keine der lebensrettenden Rauchmelder verfügen.

Sehr viele Brandtote ließen sich in Deutschland vermeiden, wenn Häuser und Wohungen mit diesen mittlerweile kostengünstigen Geräten ausgestattet würden. Kein großer Installationsaufwand, selbst für handwerklich ungeschickte Personen ist ein Rauchmelder schnell anzubringen und Leben können gerettet werden.

Da unsere Technik sich immer weiter entwickelt hat, kommen wir alle nur noch wenig mit offenem Feuer in unserem täglichen Umgang in Kontakt. Dadurch ist das Bewußtsein für diese Gefahr nicht mehr so stark präsent, wie man es sich aus der Sicht der Feuerwehr wünschen würde.

Der Umgang mit Elektrizität kann aber auch lebensgefährlich sein und Fahrlässigkeiten im Alltag führen oft zu großen Gefahren und das Bewußtsein muss einfach wieder mehr geweckt werden.

“Bei mir kann das alles nicht passieren”
– ein oftmals gehörter Satz nach Berichten über Unglücksfälle in den Medien. Durch einen vermeidbaren Unglücksfall, durch den man all sein Hab und Gut verlieren kann, werden jährlich einige 1000 Menschen in ein schlimmes Schicksal gestürzt.

Gefahrenquellen erkennen und direkt verhindern durch erhöhte Aufmerksamkeit, genau das möchten wir Ihnen an einem gemeinsamen und zusätzlichen Aktionstag mit der Schwerter Feuerwehr näher bringen. Kinder sind häufig betroffen, weshalb für Brandeinsätze durch die Schwerter Feuerwehr, Abteilung Brandschutz, durch den Leiter Holger Vieregge besonders die “Kinderfinder” auch am Aktionstag vorgestellt werden.

Der stark erhöhte Kohlenmonoxid-Gehalt im Rauch führt dazu, dass wir im Schlaf ohnmächtig werden, ohne vorher noch einmal aufzuwachen. Der warnende und deutlich zu hörende Signalton eines Rauchmelders weckt Sie auf und so haben sie eine große Chance einen Brandfall unbeschadet zu überleben.

Samstag, 12. Dezember 2009
10.00 Uhr bis 13.00 Uhr
Ruhrtalmuseum Schwerte

Wir werden Sie dort unterhalten und informieren, Rauchmelder, Feuerwehrmalbücher und Kinderfinder verlosen. Dazu wird es eine Modenschau mit Feuerwehrleuten geben, die ihre Berufsbekleidung zu den unterschiedlichsten Einsatzlagen vorstellen werden.

Die Beratung und professionelle Informationen zum Thema des häuslichen Brandschutzes, sind dabei selbstverständlich.

Die Veranstaltung wird im Rahmen der Wanderausstellung, die vom 09.12. – 17.12.2009 im Ruhrtalmuseum gezeigt wird, als besonderes Highlight angeboten. Die Ausstellung können Sie täglich von 10.00 – 17.00 Uhr besuchen.

BP ist dabei, technisch gesponsert von der Fa. SRS-Beschallungstechnik Ulrich Kramm aus Schwerte.

Kommen Sie vorbei, besuchen Sie uns, wir freuen uns auf Sie.

So war das Osterfeuer bei Knostmann

Wieder einmal für den guten Zweck…

Hunderte Besucher kamen, geschätzte 1500, es war ein toller Erfolg für alle Organisatoren in Villigst.

Die Wettervorhersage ließ eigentlich nichts Gutes vom Himmel erwarten, dunkle Wolken sollten auf Weg sein, so dass alle Mitwirkenden sich auf Regenwetter eingestellt hatten.

Doch wie schon oft, kam alles ganz anders!

Bestes Osterfeuerwetter, genauso hatte man es sich gewünscht und die gesamte Planung und das eherenamtliche Engagement wurden belohnt, denn ab 15:30 Uhr begann der Run auf den Villigster Berg zum wunderschönen Gelände der Familie Knostmann.

Pavillions, Bänke, Tische, Getränkewagen, Grillstände, Brotverkauf, Waffelstand, Salate u.v.a. mehr, an einfach alles wurde gedacht, um den kleinen und großen Besuchern einen schönen Ostersamstag zu bieten.

Viele waren mit ihren Kindern gekommen, denn die Freiwillige Löschgruppe Villigst hatte gleich mehrere kleine Feuer vorbereitet, so dass die mittlerweile traditionelle Stockbrot-Aktion zur Freude der Kinder wieder stattfinden konnte.

Freundlichkeit war das Motto des Tages, einfach mal wieder näher zusammen stehen, plaudern und das neueste aus Dorf und Stadt erfahren. Viele bekannte Persönlichkeiten aus der Stadtverwaltung, den politischen Gremien, eben Menschen die man aus dem Stadtbild kennt, waren erschienen.

Mit Beginn der Moderation konnten die Kinder dann reichlich zum bevorstehenden Osterfest beschenkt werden, denn beide Schwerter Zeitungen ( WR und RN ) hatten Give-Aways in wirklich ausreichender Zahl zur Verfügung gestellt, so dass kaum ein Kind ohne eine Kleinigkeit erhalten zu haben nach Hause gehen mußte.

Vom Schlüsselband, Kartenspiel, Buntstiften, Seifenblasen, Schulbrotdose, Straßenmalkreide bis hin zu leckeren Gummibärchen, einfach ein magnetischer Anziehungspunkt beim Moderatorenteam.

Manchmal mußten “Blitzfragen” beantwortet werden rund um das Osterfest und das Veranstaltungsgelände.

Auch die Erwachsenen wurden bedacht. Das Werbeteam Schulte aus Schwerte hatte Regenschirme zur Verfügung gestellt, die ebenfalls mit der richtigen Antwort einen neuen Besitzer fanden.

“Wie viele Ostereier sind denn wohl drin?”

REWE Hannig hatte einen großen Präsentkorb gestiftet und den konnte man bekommen, wenn die richtige Anzahl bunter Ostereier in einem Glas geschätzt hatte. 36 war die Glückszahl, obwohl vorher eigentlich 37 von Lothar Baltrusch ins Glas gelegt wurden. Da muss doch einer so ein kleines buntes Ei entführt haben…

Gegen 19  Uhr war es dann endlich so weit. Vanessa & Band betraten die selbst gebaute Bühne der Organisatoren. Neben den aktuellen Songs aus der neuen CD, hatten die drei Musiker ( Matthias Möller, Vanessa Wurzel u. Stefan Kässner ) auch noch andere Songs mitgebracht, so dass es eine richtig gemütliche Atmosphäre wurde.

DJ Jan Knostmann saß über Stunden an seiner eigenen Anlage und freute sich riesig endlich auch mal eine Band über seine Technik steuern zu dürfen. Sicher auch für die Musiker mal ein ganz neues Erlebnis, wenn ein 13-jähriger Junge am Mischer verantwortlich ist. Doch mit Tricks und Tipps wurde DJ Jan natürlich geholfen und alles klappte gut.

Im Hintergrund in Berglage die Osterfeuer und dazu die aufwendig beleuchtete Waldkante in bunten Farben.

Mehr war an passender Stimmung wirklich nicht möglich…

…und ein Geburtstagskind gab es auch.

Der Erlös der gesamten Veranstaltung bleibt in Villigst und ist bestimmt für:

  • Tus Westfalia Villigst
  • Kindergarten “Das Windrad”
  • Freiwillige Feuerwehr Villigst

Der Veranstaltung wird deshalb das BP Prädikat verliehen:

So war der 2. Brotverkauf für Haiti

300 Brote konnten am Samstagvormittag vor dem Geschäft Askania verkauft werden und zwar alle für den guten Zweck in Schwerte. Heilpädagogischer Kindergarten Wandhofen, Bündnis für Familie und auch ein Beitrag zur Minderung der Kinderarmut in der Ruhrstadt, werden davon profitieren und die wichtige soziale Arbeit nun etwas besser fortsetzen können.

Nebem dem Bürgermeister Heinrich Böckelühr, war auch der Inhaber der Askania Kette, Herr Knut Böger mit seiner 9-jährigen Tochter Marie-Christin persönlich erschienen. Dazu gesellten sich der Schwerter Askanialeiter und der zuständige Bezirksleiter.

Alle Herren und die junge Dame des Hauses Askania, boten den Besuchern frischen Kuchen und ebenso frische Brotsorten in Probiergröße an, wovon reichlich Gebrauch gemacht wurde.

Das Wetter war auf der Seite der Organisatoren vom Ergster Brotmarkt, die das ganze Jahr über mit ihrem Stand vor dem Haupteingang des Schwerter Askania Marktes stehen dürfen.

Das BP Team moderierte vielen hilfsbereiten Menschen das Brot für den guten Zweck gleich in die Einkaufstasche. Spontan ergaben sich Gespräche mit Schwertes Bürgern und Gästen aus den Nachbarstädten. Aktionen deren Erlös direkt im eigenen Lebensumfeld eingesetzt werden, finden immer mehr Anerkennung, denn ohne Menschen die sich für die Allgemeinheit einsetzen, wird es in Zukunft nicht mehr gehen.

Leider mußte DJ Jan Knostmann kurzfristig absagen, da er noch im Krankenhaus weilte. Gerne wäre er dabei gewesen, um wieder zu helfen einen hohen Gesamtbetrag durch den Brotverkauf zu sammeln, doch es wird sicher eine nächste Gelegenheit geben, eherenamtliches Engagement zu zeigen.

Über 1.000,- € kamen so zusammen, denn Herr Böger hatte entschieden, dass 10 % von den Askania Tageseinnahmen (Schwerte) noch draufgelegt werden, denn der Markt möchte sich in und für Schwerte deutlich für soziale Belange einsetzen.

Zum Fotoalbum

So war es beim Schimanski-Dreh

© Schwerte-Moderation. KEINE weitere Benutzung erlaubt!

Es war einmal vor genau einem Jahr…

Lothar Baltrusch, jahrelang befreundet mit einem gewissen Theo Vogt. So weit so gut werden sie sagen. Jeder ist ja irgendwann und irgendwo mit einer anderen Person mehr als bekannt, eben befreundet.

Doch die Freundschaft zu “Theo” hat noch ein anderes, sehr prominentes Geheimnis, denn er ist seit vielen Jahren mit dem bekannten Schauspieler Götz George befreundet und begleitet ihn zu allen Drehorten dieser Welt.

“Theo” ist für alles zuständig was am Set und auch darüber hinaus so gebraucht wird bzw. zu regeln ist. Nur über “Theo” kann man ganz nah an den brillianten Schauspieler heran kommen.

Am 18.03.2010 war es für das Moderatorenteam BP dann endlich so weit.

Der neue “Schimanski” wird gedreht an Originalschauplätzen in Duisburg und Köln. Aus rechtlichen Gründen dürfen wir keine Inhalte veröffentlichen, erhielten aber die Genehmigung, die hier eingestellten und von “Theo” geschossenen Fotos vom Tag am Set zu veröffentlichen.

“Hauptkommissar Horst Schimanski” alias Götz George dreht am mittlerweile 16. Film der bekannten und beim Fernsehzuschauer beliebten Reihe. Ausgestrahlt wird der bald fertige Film an einem Sonntagabend im Ersten zur Prime-Time um 20.15 Uhr.

Für uns war es ein Erlebnis der Extraklasse, denn Götz George gab uns auch die Gelegenheit zu einem Gespräch. Wir waren erstaunt, mit welcher Freundlichkeit der Schauspieler uns begrüßte und wir ihm als “Kollegen” einen Tag lang über die Schultern schauen durften.

Aber auch die Schauspieler Chiem van Houweninge und Julian Weigend strahlten diese Freundlichkeit aus, begeisterten durch ihre Art sich am Set zu geben, eben nicht als medienbekannte Promis, nein, einfach und schlicht sowie das Gefühl vermittelnd, ganz klar den Teamgeist vorzuleben. Beide Schauspieler stellen im Film ebenfalls zwei Ermittler der Duisburger Kripo dar und wie sollte es anders sein, es gibt mal wieder Ärger mit “Schimi”.

Neben vielen ” und bitte” , “wir drehen”, “Ruhe bitte”, “auf Anfang” usw., Regie-u. Aufnahmeleitungsanweisungen, konnten wir erleben, wie hart doch eine Filmproduktion ist und welche Leistung alle daran beteiligten Personen erbringen müssen. Geregelte Arbeitszeiten sind selten bis alle Bilder im Kasten sind. Eine faszinierende Arbeit, die in der Endfertigung Millionen Zuschauer vor den Bildschirm lockt.

Nach mehreren Stunden am Drehort bei bestem Wetter und toller Atomsphäre, ging ein interessanter Tag beim Film zu Ende und ein Versprechen war mehr als eingelöst.

Übrigens ist “Theo” ein Mensch aus dem Kreis Unna…

Klicken Sie bitte auf Lothar Baltrusch und es gibt weitere Info`s unter der Kategorie Movies…

Klicken sie auf WDR Fernsehen und es gibt mehr inhaltliche Filmnews…

So war es beim Brotverkauf für Haiti

Um 09 Uhr war alles aufgebaut, trotz morgentlicher Kälte hatten die fleißigen Helfer von Ergste und WIR sowie dem Ergster Brotmarkt, die Verkaufstheke stehen und 300 Brote  von den beiden Bäckermeistern Günther Aßhoff und Günther Becker frisch in der Nacht gebacken, eingeräumt.

Jan Knostmann, mit seinen jungen 13 Jahren völlig cool (zumindest nach außen hin) war auch schon früh mit seinen Eltern erschienen und baute seine Technik gekonnt und schnell auf. Dazu die Moderations-u. Musikelemente von BP und es konnte losgehen.

Brot für Haiti ging bei gutem Wetter an den Start und nach und nach füllte sich der Stand am Beginn der Fußgängerzone. Viele Menschen waren gekommen und einige zahlten freiwillig für ein Brot 50,-€, einfach um den guten Zweck zu unterstützen. Brottüte um Brottüte ging über den kleinen Verkaufstresen. Dazu gab es kostenlos einen schönen Kalendar mit historischen Motiven aus dem Ortsteil Ergste sowie die Zeitschrift – Ergste und WIR-.

Interviews mit der stellvertretenden Bürgermeisterin Ursula Meise und spontan mit den Bürgern, sorgten für Abwechslung und Kurzweil am Info-u. Verkaufsstand. Dazu hatte Lothar Baltrusch noch dafür gesorgt, dass auch sein Sender Antenne Unna mit einem Bericht in der Samstagssendung aktuell dabei war.

DJ-Talent Jan hatte extra nur ruhige, aber dennoch unterhaltsame Musik ausgewählt, die ja auch nur die Aktion begleitend untermalen sollte. Dazu lieferte er Daten und Fakten zur aktuellen Lage auf Haiti.

Bereits exakt um 11:40 Uhr, war kein einziges Brot mehr da!!! Schwertes Bürger und natürlich auch die Gäste aus den Nachbarstädten, hatten im Handumdrehen alle Brote gekauft. Friedrich-Wilhelm-Vogt, Organisator der ganzen Hilfsaktion, fuhr los in die Bäckereien, konnte aber nur noch 11 Brote bekommen, die dann wieder in 5 Minuten vergriffen waren.

Egal für welchen Fußballverein Mann oder Frau schwärmt, ein Paar kann man trotzdem sein, wie das Foto zeigt.

1080,- € Reinerlös für Kinder im Erdbebengebiet Haiti kamen so zusammen und in der nächsten Woche wird es wieder einen Brotverkauf geben ( Mittwoch/ Samstag ).

Es ist eine Verpflichtung bei dem ganzen Leid der Menschen auf Haiti zu helfen, weshalb wir uns gerne kostenlos in den Dienst der guten Sache stellen. Jan Knostmann war es ebenfalls sehr wichtig, als junger Mensch sich zu beteiligen. Voller Stolz zeigte er uns im Vorgespräch seine hochmoderne Musik-u. Beschallungsanlage, die ihm seine Eltern geschenkt hatten. “Damit würde ich gerne die Aktion unterstützen”- sagte er uns und genauso wird es am Samstag (23.01.10) vor Askania dann auch sein. Jans Technik, der Beginn seiner Moderatorenkarriere, begleitet von BP und das alles für den guten Zweck.

Jan ist zwar erst 13 Jahre alt, beschäftigt sich aber mehr als viele Gleichaltrige mit den Vorkommnissen unserer Welt. “Eigentlich lese ich mir über viele Dinge Wissen an und frage viel, manchmal zu viel…”-, denn so kann man auch mal mit den Erwachsenen mitreden. Er wird es bei der Hilfsaktion sicher beweisen, wenn es gilt, 300 Brote an Schwertes Bürger zu bringen.

Die Berichte gehen momentan von 200000 Toten aus, diese Zahl könnte sich noch erhöhen. Viele Kinder sind Waisen, haben nichts mehr, um ein einigermaßen vernünftiges Leben führen zu können. Die Katastrophe nach der Katastrophe ist da und jeder von uns kann helfen die Not ein wenig zu lindern. Es wird Jahre dauern dieses Land wieder aufzubauen.